Eine Tafel in der Burchardikirche weist auf die Reservierung des Klangjahres durch das Kollegium der Theodor-Heuss-Schule hin.

John-Cage-Projekt

Zum 150-jährigen Schuljubiläum der Theodor-Heuss-Schule im Jahre 2059 ein Klangjahr in der Burchardikirche in Halberstadt

Presseartikel in der "ZEIT" vom 28.07.2011

Mit der Tempovorschrift "As SLow aS Possible" schuf der Komponist John Cage 1987 das Orgelstück Organ²/ASLSP, das in der Burchardikirche in Halberstadt seit dem Jahr 2001 gespielt wird. Die Aufführung des Orgelstücks dauert insgesamt 639 Jahre. Man mag sich fragen, warum das Konzert in Halberstadt stattfindet und weshalb es 639 Jahre in Anspruch nimmt?


die Cage Orgel Die Cage-Orgel wurde entworfen und gebaut von dem Kevelaerer Orgelbauer Romanus F. Seifert & Sohn mit der Unterstützung der Firma Reinhard Hüfken-Orgelbau aus Halberstadt
Im Jahr 1361 wird in Halberstadt die erste Großorgel der Welt, eine Blockwerksorgel, gebaut. Diese Orgel steht im Dom zu Halberstadt und hat zum ersten Mal eine Klaviatur. Das Jahr 1361 wird nun zur Bezugsgröße für unser Orgelstück ASLSP, vom Jahr 2000 zurückgerechnet, ergeben sich 639 Jahre, die in die Zukunft gespiegelt, das Jahr 2639 als Zielpunkt unserer Unternehmung bezeichnet. Mit Organ²/ASLSP wird nun in Halberstadt ein Orgelstück gespielt, das man allerdings auch gut und gerne in 60 bis 70 Minuten spielen könnte, möglich wäre auch es auf zum Beispiel 14 Stunden auszudehnen, wie im Mai 2007 in Stuttgart geschehen. Warum sollte man es nun aber nicht wirklich as slow as possible spielen, also so langsam etwa, wie die Lebensdauer einer Orgel es zulässt? Seit dem 5. September 2001, dem 89. Geburtstag von John Cage, wird genau das versucht und Organ²/ASLSP ununterbrochen gespielt. Da die einzelnen Noten unterschiedlich lang gespielt werden, finden die Klangwechsel, also der Austausch der Orgelpfeifen, nicht in regelmäßigen Abständen statt. Bisher (Stand 01.02.2013) wurden 12 Klangwechsel festlich begangen (siehe die offizielle Webside der Cagestiftung). Der nächste Klangwechsel findet am 05.10.2013 in der Burchardikirche zu Halberstadt statt. Die Burchardikirche in Halberstadt am Harz, ist eine der ältesten Kirchen der Stadt. Um 1050 von Burchard von Nabburg gebaut, dient sie über 600 Jahre als Zisterzienserkloster. Im 30-jährigen Krieg wird sie teilweise zerstört, 1711 wieder aufgebaut und 1810 säkularisiert. 190 Jahre dient die Kirche als Scheune, Lagerschuppen. Schnapsbrennerei und Schweinestall. Mit Unterstützung der Stadt Halberstadt und der Hilfe privater Hände wird Burchardi gereinigt, ein neues Dach gebaut, Fenster eingesetzt und die Kirche in der Substanz soweit gesichert, dass die Aufführung des Konzerts möglich wird. Die Durchführung des Konzerts finanziert sich zum Teil durch den Verkauf der 639 Aufführungsjahre, genannt Klangjahre. Jedem Sponsor, der ein Klangjahr für mindestens 1000 Euro kauft, wird mit einer Metallgedenkplatte für seine Spende in dieser Kirche gedacht. Man kann das Projekt aber auch über Mitgliedschaft in der Stiftung fördern oder auch durch regelmäßige Spenden.

Einige Kolleginnen und Kollegen der Theodor-Heuss-Schule in Reutlingen haben sich in Halberstadt das Jahr 2059, in dem die Schule ihr 150-jähriges Bestehen feiern wird, reservieren lassen. Damit ist die Theodor-Heuss-Schule die erste und bisher einzige Schule in Deutschland, die das Cage-Projekt in Halberstadt unterstützt. Schülerinnen und Schüler des Literaturkurses (2007/2008) unserer Schule besuchten im Herbst 2007 Halberstadt und wohnten ein paar Tage in dem Kloster, einige Schritte von St.Burchardi entfernt. Alle mitgereisten SchülerInnen waren begeistert und haben dort über das Cage-Projekt einen Film gedreht und ein Hörspiel produziert. Beide Projekte wurden während der Feierlichkeiten zum 100jährigem Bestehen unserer Schule präsentiert und sollen erst wieder während der Festes zum hundertfünfzigjährigem Bestehen unserer Schule angeschaut, bzw. gehört werden. Die beteiligten Schüler und Schülerinnen haben versprochen, wenn es ihnen denn möglich sein wird, aus diesem Anlass ihre Projekte nochmals vorzustellen und unseres Klangjahres 2059 zu gedenken. Angesichts unserer schnelllebigen Zeit soll dieses Vorhaben als eine Form der versuchten Entschleunigung, der "Entdeckung der Langsamkeit" verstanden werden, aber auch mit der Investition in ein Konzert dieses Ausmaßes unser Vertrauen in die Zukunft verdeutlichen. Die Theodor-Heuss-Schule zeigt durch das Pflanzen eines "musikalischen Apfelbäumchens" , dass sie an eine lebenswerte Zukunft glaubt und versucht an ihrer Verwirklichung mitzuarbeiten.

Die Burchardikirche kann Dienstag bis Sonntag, 11.00-16.00 Uhr, besichtigt werden.

Zur offiziellen Webseite des Orgelprojektes: www.aslsp.org/de

Zu den Klangjahren